Im Rahmen physiotherapeutischer Behandlungen können Hausbesuche und damit die Versorgung des Patienten in der häuslichen Umgebung sinnvoll oder notwendig sein.

Manche Patienten sind aus Krankheits- oder/und Altersgründen nicht in der Lage, die physiotherapeutische Praxis aufzusuchen. Ist es einem Patienten aus medizinischen Gründen nicht möglich, den behandelnden Physiotherapeuten aufzusuchen, kann der Hausbesuch des Therapeuten beim Patienten ärztlich verordnet werden. Die Kosten für solche Hausbesuche werden dann von der Krankenkasse bezahlt.

Daneben sind Hausbesuche natürlich auch als Selbstzahlerleistungen möglich. Das heißt, dass der Hausbesuch des Physiotherapeuten zwar aus medizinischen Gründen nicht notwendig ist, ein Hausbesuch aber vom Patienten aus individuellen Gründen (Zeitersparnis, o. Ä.) gewünscht wird. Viele Therapeuten geben für ihre Serviceleistung "Hausbesuche" einen regionalen Umkreis an, innerhalb dessen sie mobil tätig sind.

Einige physiotherapeutische Behandlungen lassen sich unproblematisch auch im häuslichen Bereich durchführen, bei anderen Therapieformen gestaltet sich die Anwendung im Rahmen eines Hausbesuchs komplizierter. Oft arbeiten Physiotherapeuten übrigens – speziell im Rahmen ihrer Hausbesuche bei Pflegebedürftigen – auch eng mit Pflegediensten und Ergotherapeuten zusammen.