Die Krankengymnastik, seit 1994 auch Physiotherapie genannt,  orientiert sich bei der Behandlung an den Beschwerden und den Funktions- bzw. Aktivitätseinschränkungen des Patienten, die in Form eines Befundes sichtbar gemacht werden. Durch funktionelles Üben, Mobilisation und Kräftigung, Ausgleichen von muskulären Dysbalancen, Erlernen von physiologischen Bewegungsabläufen usw. kann die Beschwerdesymptomatik gebessert werden. Ein Übungsprogramm für zuhause ist für den Patienten zusätzlich hilfreich.